Formen von Autismus

Heute fassen Experten alle Formen von Autismus nach dem Vorbild der DSM-5 (= US-amerikanische Klassifikation psychischer Störungen) in der Regel in der Diagnose Autismus-Spektrum-Störung (ASS) zusammen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterscheidet drei Formen von Autismus im Diagnose-Handbuch ICD-10 (= International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems). Sie alle zählen zu den „tiefgreifenden Entwicklungsstörungen“ (Kennziffer F84). Unterschieden werden:
• Frühkindlicher Autismus
• Asperger-Autismus
• Atypischer Autismus

Frühkindlicher Autismus

Ein Kind mit frühkindlichem Autismus zeigt bereits vor dem dritten Lebensjahr Auffälligkeiten
im sozialen Umgang mit anderen Menschen – z. B. hält das Kind keinen Blickkontakt und entwickelt keine Beziehungen zu Gleichaltrigen.
in der Kommunikation – z. B. ist die Sprachentwicklung verzögert oder bleibt aus; Rollenspiele fehlen.
durch sich wiederholende, stereotypische Verhaltensweisen – z. B. umfassende Beschäftigung mit begrenzten und stereotypen Interessen oder auffällig starres Festhalten an bestimmten Gewohnheiten.

Mitunter zeigen sich diese Frühsymptome schon bis zum 18. Lebensmonat. Der frühkindliche Autismus wurde 1943 zum ersten Mal durch den austro-amerikanischen Kinder- und Jugendpsychiater Leo Kanner beschrieben.

Treten alle Symptome eines frühkindlichen Autismus zusammen mit normaler Intelligenz auf (= IQ von ≥ 70), sprechen Experten von einem hochfunktionalem Autismus. Im Unterschied zum Asperger-Syndrom ist die Sprachentwicklung verzögert, dafür sind die motorischen Fähigkeiten meist deutlich besser.

Asperger-Syndrom

Das Asperger-Syndrom gilt als leichte Form des Autismus. Es wurde erstmals 1944 durch den Wiener Kinderarzt Hans Asperger beschrieben und unterscheidet sich von den anderen Formen dadurch, dass Menschen mit Asperger zunächst meist unauffällig sind – die Entwicklung der sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten verläuft ohne Verzögerung. Häufig sind Asperger-Autisten jedoch motorisch ungeschickt und haben Besonderheiten in der sozialen Interaktion.

Menschen mit Asperger widmen sich oft ausgeprägten Spezialinteressen und sind auf bestimmte Themen fixiert, z. B. auf Dinosaurier oder Zugfahrpläne. Die meisten Menschen mit Asperger-Syndrom besitzen eine normale Intelligenz, manche verfügen in Teilgebieten auch über eine besonders hohe Intelligenz.

Atypischer Autismus

Ein atypischer Autismus wird