Gute-Nacht-Geschichte

Tucko, der Autotransporter

Zurück zur Übersicht

– Von Anne K. aus Löbau –

Tucko, der Autotransporter, startet frühmorgens in den Tag. Er öffnet die Rolltore seiner Garage – wie das scheppert! Dann fährt er los. Es macht ihm großen Spaß, zehn verschiedene Autos aufzuladen. Die Farben der Autos bekommst du noch heraus. Tucko hat viel vor, kommst du mit?

Das Auto Nummer 1 ist grün. Das muss er gaaaanz weit weg bringen. Deshalb fährt er zur Autobahn und braust dahin. Er kommt an vielen Lastern vorbei, die fröhlich blinken und hupen, wenn er sie überholt. Als er angekommt, freut sich der neue Besitzer des grünen Autos. Ihm gehört eine Tankstelle. Als Dank dafür, dass Tucko ihm das Auto gebracht hat, tankt er Tucko gleich wieder voll. Das Benzin gluckert in den Tank und Tucko sagt: „Dankeschön!“

FeuerwehrDas Auto Nummer 2 ist rot. Es ist ein kleines Feuerwehrauto. Das bringt Tucko zu einer Feuerwache. Dort freuen sich die Feuerwehrmänner über die kleine Feuerwehr und probieren gleich die Drehleiter aus. Alles funktioniert prima und so hat Tucko Auto Nummer 2 sicher ans Ziel gebracht. Nun kann die Feuerwehr helfen, wenn ein Haus brennt.

Das Auto Nummer 3 muss Tucko zur Post bringen. Es dauert länger, als er gedacht hat. Er muss noch an der Schranke vom Bahnübergang warten, bis der Zug vorbeigefahren ist. Als die Schranke sich klingelnd wieder öffnet, kann Tucko endlich weiterfahren. Schließlich ist er bei der Post angekommen und kann das Postauto abgeben. Der nette Postbote freut sich, dass er nun so viel Platz für all die Pakete und Briefe hat. Sicher hast du schon erraten, welche Farbe dieses Auto hat? Richtig, es ist gelb!

PolizeiDie Autos Nummer 4 und 5 sind blau. Tucko muss sich jetzt mächtig anstrengen, denn er muss mitten durch eine große Stadt fahren. Oft muss er an Ampeln warten, denn viele Ampeln sind rot. Erst wenn die Ampeln grün sind, darf er weiterfahren. Aber nun ist er angekommen, sein Ziel ist die Polizeistation. Die Autos werden sofort gebraucht, denn es ist ein großer Unfall passiert. Da darf man keine Zeit verlieren; die Polizeiautos starten sofort mit Blaulicht und Sirene.

Das Auto Nummer 6 bringt er zu einem Kindergarten. Es ist ein lilafarbener Bus. Damit kann die Kindergartengruppe nun Ausflüge unternehmen. Die Kinder möchten gleich alle in den Tierpark und sind begeistert über den Bus mit seinen Schiebetüren und mit sooo viel Platz. Alle bedanken sich bei Tucko und singen ihm das „Autotransporter-Dankeschön-Lied“. Darüber freut sich Tucko sehr und hüpft sogar ein kleines Stück in die Luft.

Nun sind die Autos Nummer 7 und 8 an der Reihe. Tucko muss jetzt seine Scheibenwischer anschalten, da es ganz heftig regnet. Trotzdem bringt er die orangenen Müllautos sicher zur Müllabfuhr. Bald werden sie die schwarzen, gelben, braunen und blauen Tonnen leeren. Wenn man auf einen Knopf drückt, hebt das Müllauto die Tonne wie von ganz allein hoch. Dabei blinkt das Auto die ganze Zeit, damit die anderen Autos schön vorsichtig fahren.

TraktorAuto Nummer 9 ist schwarz und sehr groß. Es hat riesengroße Räder und knattert ganz laut beim Fahren. Was kann das nur sein? Richtig, ein Traktor! Der liebe Tucko bringt den Traktor zu einem Bauernhof. Der Bauer kommt gerade mit seinem Mähdrescher vom Feld. Der Traktor wird gleich weiterfahren und die Strohballen abholen, die noch auf dem Feld liegen.

Nun hat Tucko nur noch ein Auto aufgeladen, das weiße Auto Nummer 10. Inzwischen ist es schon dunkel und Tucko muss seine Scheinwerfer anschalten. Es ist zwar schon spät, aber dieses Auto möchte er gern noch an sein Ziel bringen – das Krankenhaus. Dort gehört der weiße Krankenwagen hin. Wenn jemand ganz schnell Hilfe braucht, ist der Krankenwagen sofort mit Blaulicht und Sirene zur Stelle.

Nun hat Tucko alle 10 Autos dorthin gebracht, wo sie gebraucht werden. Er ist müde und fährt nach Hause. Er öffnet die großen Rolltore der Garage – das scheppert wieder wunderschön – und fährt hinein. Endlich kann Tucko seine Scheinwerfer und den Motor ausschalten und schlafen. Morgen warten wieder neue Autos darauf, von ihm transportiert zu werden.

Schlaf gut, kleiner Tucko!

Zurück zur Übersicht